Startseite | Kontakt+Anfahrt | Impressum | Website

Korkböden

Allgemeine Information

Als Kork bezeichnet man den Suber (Rinde) oder das Suberin-Gewebe, das an der Korkeiche mit Hilfe des Phelogen erzeugt wird. Die Eigenschaften des Korks gehen natürlicherweise aus der Struktur und der chemischen Zusammensetzung der Zellmembranen hervor. Die Zellstruktur des Korks liegt je Kubikzentimeter zwischen 30 und 42 Millionen Zellen. Es ist eine Tatsache, dass Korkgewebe 89,7% gasförmige Stoffe enthält, dieses erklärt auch seine sehr geringe Dichte – etwa 0,12 bis 0,20 woraus sich der enorme Unterschied zwischen Volumen und Gewicht dieses Rohstoffs ergibt.

Physikalische und mechanische Eigenschaften

Undurchlässigkeit
Sein Gehalt an Suberin (komplexe Mischung aus Fettsäuren und schwerem organischen Alkoholen) macht das Korkgewebe sowohl für Flüssigkeit als auch für Gase undurchlässig. Hierdurch bleibt der Kork resistent und deshalb wird er als eines der besten Materialien für Verschlusse von Gefäßen angesehen. Seine Wirksamkeit wird gesteigert durch den Anteil an Tanninen und dem geringen Anteil an Eiweißstoffen. Es gibt Korkstücke, die viele Jahrhunderte lang im Wasser gelegen haben, ohne zu faulen.
Schlechte Leitfähigkeit
Eine weitere Eigenschaft des Korks, die ihn zu einem immer begehrteren Rohstoff macht, ist seine schlechte Leitfähigkeit in Bezug auf Thermik, Akustik und Schwingung. Sie geht darauf zurück, dass sich das Gas in winzigen, hermetisch verschlossenen Hohlräumen befindet, die wiederum durch ein nicht hygroskopisches Material mit niedrigem spezifischen Gewicht voneinander getrennt werden. Hieraus folgt, dass es sich beim Kork unter allen natürlichen Stoffen um das beste Isoliermaterial handelt.
Wiederstandsfähigkeit gegen Verschleiß
Bemerkenswert ist auch seine Widerstandsfähigkeit gegen Verschleiß durch Reibung und sein hoher Reibungskoeffizient dank der Zellstruktur der Korkoberfläche. Der Kork hat noch andere Eigenschaften: da er keinen Staub aufnimmt, bewirkt er auch keine Allergien und bedeutet keine Gefahr für Asthmatiker; dadurch, das er seine Konsistenz nicht verändert, ist seine Wirksamkeit gesichert; er ist feuerabweisend und infolgedessen als Brandschutzmaterial geeignet. Dieses Vielzahl an positiven Eigenschaften, sowie seine schlechten Akustik- und Wärmeleitfähigkeit macht den Kork zu einem immer häufiger angewandtem Element aus der Natur.